Cloud-Projekt GAIA-X: Deutschland und Frankreich setzen auf europäische Dateninfrastruktur

Rubrik: Wirtschaft Autor: Jitka Mencl-Goudier
Juli 2020

Anfang Juni haben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und sein französischer Amtskollege Bruno Le Maire die nächsten Schritte des Projekts GAIA-X vorgestellt, darunter ein erstes technisches Architekturkonzept mit europäischen Regeln und Normen. Mit diesem Projekt verfolgen Deutschland und Frankreich das Ziel, eine vertrauenswürdige und sichere Dateninfrastruktur für Europa aufzubauen und ein digitales Ökosystem zu schaffen, das Innovationen und neue datengetriebene Dienste und Anwendungen hervorbringt.

Mit GAIA-X entwickeln Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus Frankreich und Deutschland gemeinsam mit weiteren europäischen Partnern einen Vorschlag zur Gestaltung der nächsten Generation einer Dateninfrastruktur für Europa. Aktuell arbeiten Vertreter aus rund 300 europäischen und internationalen Unternehmen und Wissenschaftsorganisationen daran, diese Idee in die Tat umzusetzen.

Europäische Cloud für Unabhängigkeit im Bereich der Digitalisierung

Mit dem Projekt GAIA-X soll Europa eine eigene Cloud erhalten, die die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der EU stärken und gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit garantieren soll. Für die Befürworter des Projekts ist vor allem die Datensouveränität ein wichtiger Aspekt. Sie würde Europa vor andauernder Abhängigkeit schützen und dafür sorgen, dass die EU auf Dauer souverän im Bereich der Digitalisierung agieren kann. Zudem sollen mit GAIA-X Innovationen gefördert werden, die die Wettbewerbsfähigkeit der EU weltweit weiter stärkt. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollen die Cloud nutzen, ohne sich dabei dauerhaft an einzelne Dienstleister binden zu müssen.

© shutterstock.com