Fünf Auszeichnungen des Deutsch-Französischen Wirtschaftspreises und des Deutsch-Französischen Preises der Kultur- und Kreativwirtschaft 2020

Rubrik: Wirtschaft Autor: Alexandra Seidel-Lauer, Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer / 
AHK Frankreich
Februar 2020

Philippe Oddo, Florian Drücke, sowie Attestation Légale in Kooperation mit Zertifizierung Bau, Bibliothèques Sans Frontières in Kooperation mit Kiron und das Startup La Ruche qui dit oui! (Marktschwärmer) erhielten dieses Jahr die Auszeichnungen des Deutsch-Französischen Wirtschaftspreises und des Deutsch-Französischen Preises der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die fünf Gewinner stehen für erfolgreiches Engagement in der wirtschaftlichen, unternehmerischen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland.

Die Preisverleihung fand gestern Abend im Pavillon Gabriel statt. Vor Ort anwesend waren der französische Minister für Wirtschaft und Finanzen, Bruno Le Maire, die deutsche Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Claudia Dörr-Voß, der deutsche Botschafter in Frankreich, Nikolaus Meyer-Landrut und über 400 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kultur. Die Veranstaltung wurde von der ARTE-Journalistin Annette Gerlach moderiert und musikalisch untermalt von der deutsch-französischen Hip-Hop-Gruppe Zweierpasch.

Drei Preise wurden im Rahmen des Deutsch-Französischen Wirtschaftspreises 2020 unter dem Jury-Vorsitz von Guy Maugis, Präsident der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer, verliehen :

Preis der Persönlichkeit der Wirtschaft: PHILIPPE ODDO
Der französische Unternehmer und Bankier Philippe Oddo ist geschäftsführender Gesellschafter der Oddo BHF-Gruppe. Philippe Oddo ist Gründer der Bank Oddo in Frankreich und übernahm im Jahr 2016 die deutsche BHF-Bank. Deutschland wurde damit die zweite Säule der Oddo-Gruppe unter der Leitung eines deutsch-französischen Teams und einem doppelten Unternehmenssitz in Paris und Frankfurt.

Preis der Innovativen Kooperationen: ATTESTATION LEGALE UND ZERTIFIZIERUNG BAU
Attestation Légale ist ein im Jahr 2010 gegründetes Unternehmen, das sich auf die Online-Administration von Fachdokumenten der Baubranche spezialisiert hat. Das junge Unternehmen arbeitet seit kurzem mit der deutschen Zertifizierungsstelle für den Bausektor, Zertifizierung Bau, zusammen. Gemeinsam gründeten sie die Tochtergesellschaft OFA GmbH mit dem strategischen Ziel, “einen europäischen Champion der administrativen Harmonisierung zu schaffen”.

Startup-Preis, vom Publikum ausgewählt und von dem Geschäftsführer von Bpifrance, Nicolas Dufourcq, Sonderpartner des Preises, überreicht:
LA RUCHE QUI DIT OUI (MARKTSCHWÄRMER)
Marktschwärmer bietet direkte und digitale Vertriebsnetze für regionale Hersteller an. Verbraucher können sich dank der digitalen Plattform frische und lokale Produkte beschaffen. Das Projekt wurde in Frankreich im Jahr 2011 unter dem Namen « La Ruche Qui Dit Oui ! » initiiert. Seitdem wurden mehr als 750 regionale Märkte eingerichtet. Seit 2014 weitet sich das Netzwerk in anderen europäischen Ländern aus, in Deutschland ist es in Berlin präsent. Marktschwärmer zählt heute 64 lokale Märkte in Deutschland und zielt auf die Eröffnung von 70 weiteren Projekten im übrigen Bundesgebiet.

“Es ist eine der Stärken der deutsch-französischen Beziehungen, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu unterstützen, um europäische Champions zu schaffen. Die drei Preistraeger unterstreichen, wie wichtig die Förderung des Wissensaustausches zwischen den beiden Ländern ist.” - Guy Maugis

Unter dem Jury-Vorsitz von Jérôme Duval-Hamel, Leiter und Mitbegründer von Gruppen im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft, Administrator von Kulturensembles sowie Mitglied des Präsidiums der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer, zeichnet die 2020-Ausgabe des Deutsch-Französischen Preises der Kultur- und Kreativwirtschaft zwei Gewinner aus:

Preis der Persönlichkeit des Jahres: FLORIAN DRÜCKE
Florian Drücke ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI). Er engagiert sich seit Jahren für die deutsch-französischen Beziehungen und ist 2018 zum Ko-Präsidenten des Haut Conseil Culturel Franco-Allemand (HCCFA) gewählt worden. Zum 30. Jahrestag des HCCFA initiierte er den Jugendkulturrat im Europäischen Parlament in Strassburg. Er arbeitet eng mit der französischen und deutschen Politik zusammen, um die Rahmenbedingungen für die Unternehmen der Kreativwirtschaft zu verbessern; dazu zählt die Reform des europäischen Urheberrechts.

Preis der Kultur- und Solidarwirtschaft: BIBLIOTHEQUES SANS FRONTIERES UND KIRON
Bibliothèques Sans Frontières (BSF) wurde 2007 gegründet und hat die Aufgabe, den Zugang zu Bibliotheken, Informationen und Bildung für Menschen aus prekären Verhältnissen mit schlechtem Internetzugang zu verbessern. Als Experte für Offline-Internetzugangsmöglichkeiten hat BSF in Zusammenarbeit mit dem deutschen Spezialisten von Online-Trainingsportalen Kiron Angebote entwickelt, damit zum Beispiel Flüchtlinge auch im Ausland ihre Ausbildung weiterführen können.

“Diese ausgezeichneten Kooperationen in den Bereichen Kultur und Solidarität bringen erfolgreiche Innovationen aus beiden Ländern zusammen und bieten somit Lösungen zu aktuellen, globalen Herausforderungen” - Jérôme Duval-Hamel

...........................................................................


Der Deutsch-Französische Wirtschaftspreis und der Deutsch-Französische Preis für Kultur- und Kreativwirtschat wird alle zwei Jahre von der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer vergeben, um beispielhafte Kooperationen und herausragende Persönlichkeiten zwischen den beiden Ländern auszuzeichnen.