Grand Est, die größte Grenzregion Frankreichs

Rubrik: Wirtschaft Autor: Jitka Mencl-Goudier
November 2020

Die Region Grand Est, deren Grenze sich über 800 Kilometer von Belgien über Luxemburg und Deutschland bis zur Schweiz erstreckt, behauptet sich als größte Grenzregion Frankreichs. Ihre geographische Lage begünstigt ein grenzüberschreitendes Arbeiten. In Frankreich geben 370 000 Personen an, in einem der Nachbarländer zu arbeiten, davon leben 164 200 in der Region Grand Est (44 %). Luxemburg als Zielland steht mit 72 900 Grenzgängern (44,4 %) an erster Stelle, vor Deutschland mit 45 900 (27,9 %). Danach folgen die Schweiz mit 37 100 Grenzgängern (22,6 %) und Belgien mit 8 300 Grenzgängern. (5,1 %).

Zahlreiche Kooperationen

Die Region Grand Est verwaltet darüber hinaus mehr als 1,8 Milliarden Euro an EU-Fördermitteln. Diese europäische und grenzüberschreitende Dimension geht Hand in Hand mit einer Vielzahl internationaler Kooperationen. Die Region beteiligt sich aktiv an den Projekten von drei Kooperationsgebieten: Oberrhein, Großregion und Champagne-Ardenne/Wallonien.

Eine besondere Verbundenheit teilt die Region Grand Est mit dem Saarland, was im September 2019 mit der Eröffnung einer gemeinsamen Vertretung in Paris eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde.

Grenzgänger, INTERREG-Programme, Eurodistrikte oder das Netzwerk Infobests - die grenzüberschreitende Dimension der Region Grand Est erfährt durch zahlreiche Kooperationen mit seinen Nachbarn auf der deutschen Seite seiner Grenzen eine wertvolle Bereicherung.

Weitere Informationen: https://www.frontaliers-grandest.euund https://www.grandest.fr

© shutterstock.com