Ifop-Umfrage: Franzosen machen sich eher Sorgen über das Gesundheitsrisiko als das wirtschaftliche Risiko

Rubrik: Gesellschaft Autor: Jitka Mencl-Goudier
September 2020

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop für die Zeitung „Journal du Dimanche“ zeigt, dass, bezogen auf die Corona-Epidemie, 53 % der Franzosen besorgt sind über das Gesundheitsrisiko und 29 % über das wirtschaftliche Risiko.

Angesichts der Wiederbelegung der Corona-Epidemie machen sich die Franzosen vor allem Sorgen über das Gesundheitsrisiko (53 %) für sich und ihre Angehörigen, weit vor dem wirtschaftlichen Risiko (29 %) und den Freiheiten der Bürger (18 %). Nur die Unternehmenschefs weichen von diesen Ergebnissen ab. Sie setzen das wirtschaftliche Risiko (39 %) vor das Gesundheitsrisiko (35 %). Ganz anders beurteilen die Beschäftigten im öffentlichen Sektor die Lage. Sie stellen das Gesundheitsrisiko (60 %) vor das Wirtschaftsrisiko (22 %). Doch die Sorgen gegenüber dem Coronavirus für sich und die Familie steigt weiter. 62 % der Franzosen waren im Juni besorgt. Dieser Wert steigt jetzt auf 73 %. Mit 87 % ist die Sorge bezüglich der wirtschaftlichen Konsequenzen viel höher, aber stabiler.

52 % der Franzosen vertrauen der Regierung, um die Krise zu meistern. Sie erklären, Vertrauen in die Regierung zu haben, um den Unternehmen zu helfen und 41 % (42 % im Mai), um effizient das Corona-Virus zu bewältigen. Einige Maßnahmen, wie die Übernahme des Kurzarbeitergelds, erlaubt den Franzosen, Vertrauen in die Regierung zu haben, vor allem hinsichtlich der finanziellen Unterstützung der Unternehmen.

Die Umfrage wurde per Online-Fragebogen vom 13. bis 14. August 2020 durchgeführt und erfolgte mit einer repräsentativen Stichprobe von 1.003 Befragten im Alter von mindestens 18 Jahren.

© shutterstock.com