Warum der deutsche und französische Mittelstand professionelle Kommunikation braucht

Rubrik: Wirtschaft Autor: Jitka Mencl-Goudier
November 2020

Mittelständische Unternehmen sind die Stütze der deutschen und französischen Wirtschaft. Doch bei der Selbstvermarktung haben die meisten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) noch Nachholbedarf. Gerade in Zeiten einer Pandemie, bei der Regeln wie soziale Distanz gelten, wird professionelle PR und Kommunikationfür den deutschen und französischen Mittelstand zur effektiven Möglichkeit mit den Zielgruppen und den Medien in Kontakt zu treten, und um wichtige Informationen zu teilen. Denn PR ist nicht nur Großkonzernen mit üppigen Etats vorbehalten. Sehr sinnvoll und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtig ist PR gerade für Existenzgründer, Kleinunternehmen und mittelständische Unternehmen mit knappen Budgets.

Professionelle PR steigert die Bekanntheit und verbessert das Image

Auch in den Familienunternehmen wächst das Bewusstsein, dass durch eine bessere Kommunikation mehr Kunden gewonnen und neue Absatzmärkte im In- und Ausland erschlossen werden können. Zudem festigt sich in den Köpfen der Verantwortlichen zunehmend der strategische Gedanke, denn Unternehmen, die ein gutes Image prägen und ihren Bekanntheitsgrad steigern können, sind längerfristig wettbewerbsfähig und erfolgreicher als Firmen, die nur auf vorhandene Kunden bauen und in der Öffentlichkeit nie in Erscheinung treten. 

Professionelle PR steigert die Bekanntheit gerade von technischen, erklärungsbedürftigen Produkten und unterstützt den Imageaufbau eines Unternehmens. Mit Pressemeldungen und Fachbeiträgen in den einschlägigen Fachmedien machen Unternehmen auf die Markteinführung neuer Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam. Auch Corporate Communications gewinnt im Mittelstand zunehmend an Bedeutung. Die mittelständischen Unternehmen haben erkannt: Um ein Image aufzubauen und um Kunden zu binden und zu gewinnen, reicht es nicht mehr, sich auf einer Messe zu präsentieren oder eine Broschüre zu drucken.

Gute PR braucht Fachleute

Für den Aufbau einer PR- und Kommunikationsstrategie sollten PR-Berater zu Rate gezogen werden, die nicht nur wissen, wie Inhalte kommuniziert werden sollen, sondern auch welche Werkzeuge dazu passen. Im Idealfall holen sich KMU`s PR-Experten ins eigene Team oder engagieren PR-Agenturen, die über gute Markt- und Branchenkenntnisse verfügen.

Mittelständische Unternehmen können von professioneller Pressearbeit profitieren indem sie die Fachpresse über Unternehmenszahlen, Produkt- und Anwendungsneuheiten und erfolgreich realisierte Projekte informieren. Denn nur, wenn die Redaktionen wissen, was ein Unternehmen leistet, können sie auch darüber berichten. Zum anderen hilft zielgerichtete Kommunikation in der Region, als innovatives Unternehmen und guter Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Mit grenzüberschreitender PR neue Absatzmärkte erschließen

Wer Globalisierung mit Zentralisierung der PR und Kommunikation gleichsetzt, wird langfristig keinen Erfolg haben. „Wenn zum Beispiel ein deutsches Unternehmen in Frankreich neue Märkte erschließen und bekannt werden möchte, bietet sich die Zusammenarbeit mit einer ortsansässigen PR-Agentur an, die die deutsche und französische Sprache beherrscht und die lokalen Gepflogenheiten und Märkte beider Länder kennt. Denn jedes Land hat seine eigene Medienstruktur, seine sprachlichen Besonderheiten und seine kommunikativen Gepflogenheiten“ erklärt Jitka Mencl-Goudier von der deutsch-französischen PR-Agentur JMG Communications.

© shutterstock.com