Welche Produkte und Dienstleistungen profitieren von der Corona-Krise?

Rubrik: Wirtschaft Autor: Jitka Mencl-Goudier
Juli 2020

Während Covid-19 viele Branchen lahm legt, gibt es andere, die in der Krise zur Hochform auflaufen. Welche Wirtschaftszweige kommen gut durch die Krise und können sogar von dieser profitieren?

Zu den am wenigsten betroffenen Branchen gehören die Pharmazeutik und die Medizintechnologie. Dass die Nachfrage nach Schutzausrichtung, Medizintechnik, Medikamenten und Impfstoffen zum Teil explodiert ist, dürfte niemanden überraschen. Die beiden Sektoren dürften auch langfristig profitieren.

Der durch Corona bedingte Lockdown hat zu einem wahren Schub für Digitalisierung und Homeoffice geführt. Davon werden Tech-Unternehmen auch noch profitieren, wenn das Virus besiegt ist. Die Analysten von Goldman Sachs und die anderer Häuser stufen daher den Technologiesektor als den langfristigen Gewinner der Krise ein.

Stark angestiegen ist während der Coronakrise auch die Nutzung von Streaming-Diensten und Videokonferenzen. Klare Gewinner sind der Streaminganbieter Netflix und der Videokonferenzanbieter Zoom. Zoom soll in diesem Jahr bereits jetzt mehr neue Nutzer gewonnen haben als im gesamten Jahr 2019.  Im April gab es bis zu 300 Millionen Teilnehmer an Videokonferenzen täglich - im Vergleich zu zehn Millionen noch im Dezember. Da viele Firmen auf Homeoffice umgestellt haben, gehören Video- und Chat-Programme für viele Arbeitnehmer zum neuen Alltag. So hat Microsoft bekanntgegeben, dass ihre Bürokommunikationssoftware „Teams“ pro Woche 30 bis 40 % mehr Nutzer verzeichnet.

Zu den eindeutigen Gewinnern gehören auch der Online-Handel und die Paketzusteller. Da die Menschen zu Hause bleiben, gibt die Krise Unternehmen wie Amazon noch einmal einen kräftigen Schub. Nach einer Analyse des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) dürfte ihr Marktanteil auch nach der Krise hoch bleiben.

© shutterstock.com