Experten

Expertise für Projektfinanzierung und für Erneuerbare Energien in Frankeich und Deutschland

Geboren 1974 in Saarlouis/Saarland und aufgewachsen in der deutsch-französischen Grenzregion in Rehlingen-Siersburg. Nach dem Abitur am Gymnasium Dillingen/Saar und anschließendem Wehrdienst, Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Kreissparkasse Saarlouis. Anschließend Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes sowie an der Dublin City University, Dublin/Irland.
Nach dem Einstieg als Trainee bei der SaarLB im Bereich Risikoanalyse und zahlreichen weiteren Stationen im strukturierten Kreditgeschäft der Bank leitet Marc Weber die Projektfinanzierungen Erneuerbare Energien Frankreich innerhalb des Unternehmensbereichs Projektfinanzierungen.  

Zwischenzeitlich betreut ein 12-köpfiges, strikt zweisprachiges Expertenteam im Marktbereich „Projektfinanzierung“ unser derzeit 3 GW großes Portfolio aus i.W. Wind- und PV-Projekten aus beiden Märkten. Vor allem das Geschäft in Frankreich wurde dabei in den vergangenen Jahren stark ausgebaut und die SaarLB zählt besonders auf diesem Markt zu den führenden Finanzierungsinstituten der Branche. Das Team verfolgt alle neuen Entwicklungen der Branche mit Bezug zur Projektfinanzierung, zum Beispiel auch im Bereich Batteriespeicher, Geothermie, Bioenergie oder Contracting. Unterstützt wird das Marktteam durch ein Team deutsch-französischer Kreditjuristen im Haus. 

Im Fokus unserer Aktivitäten stehen mittelständisch orientierte Projektentwickler, Investoren und Hersteller, die in beiden Märkten, speziell aber im grenzüberschreitenden Projektgeschäft eine Bank mit umfassender und zugleich praktischer Markt-, Sprach- und Rechtskenntnis suchen, um ihre Vorhaben langfristig zu strukturieren und zu finanzieren. Besonders im Frankreichgeschäft konnten wir dabei für zahlreiche deutsche, französische und europäische Key Player wichtige Akzente setzen. Damit leisten wir unseren Beitrag zum Gelingen der für Europa unabdingbaren Energiewende hin zu den erneuerbaren Energien und einer stärker dezentralen Energieversorgung.