Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Jeder dritte KMU-Geschäftsführer in Frankreich plant eine allgemeine Gehaltserhöhung

Jeder dritte Geschäftsführer von KMU und Kleinstunternehmen (34 %) erwägt Anfang 2022 „eine allgemeine Lohnerhöhung“ in seinem Unternehmen, 36 % der Firmenchefs beabsichtigen keine Lohnerhöhungen, so eine im Dezember veröffentlichte Umfrage des französischen Mittelstandsbundes CPME.

Jeder dritte KMU-Geschäftsführer in Frankreich plant eine allgemeine Gehaltserhöhung

Jeder dritte Geschäftsführer von KMU und Kleinstunternehmen (34 %) erwägt Anfang 2022 „eine allgemeine Lohnerhöhung“ in seinem Unternehmen, 36 % der Firmenchefs beabsichtigen keine Lohnerhöhungen, so eine im Dezember veröffentlichte Umfrage des französischen Mittelstandsbundes CPME.

Lohnerhöhungen schmälern die Margen von Kleinstunternehmen und KMU

Laut der Umfrage, die von mehr als 1.000 Mitgliedern der Arbeitgeberorganisation vom 18. bis 30. November 2021 beantwortet wurde, befürchten 58 % der Firmenchefs von Kleinstunternehmen, dass ein Konkurrenzunternehmen ihre Mitarbeiter abwerben wird. 67 % der befragten Geschäftsleiter verfolgen eine Strategiee, um die Abwanderung von Mitarbeitern zu vermeiden.

In der Hälfte der Fälle beziehen sich diese Maßnahmen zur Vermeidung der Mitarbeiterabwanderung auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen (Home-Office, Arbeitszeit etc.). 31 % der Arbeitgeber bieten den Ausscheidenden Lohnerhöhungen an und in fast jedem vierten Unternehmen werden neue Regelungen wie Gewinnbeteiligungen oder Arbeitnehmersparpläne eingeführt.

Vergütungserhöhungen erfolgen in sechs von zehn Fällen durch Reduzierung der Unternehmensmargen und in vier von zehn Fällen durch Erhöhung der Verkaufspreise.

Trotz staatlicher Hilfe sehen vier von zehn Geschäftsführern von KMU und Kleinstunternehmen „eine Verschlechterung ihrer finanziellen Situation seit Beginn der Gesundheitskrise“ und „29 % der Unternehmen, die ein staatlich garantiertes Darlehen (Corona-Hilfe) in Anspruch genommen haben, glauben nicht in der Lage zu sein, es zu den aktuellen Bedingungen zurückzahlen zu können“.

Link zur Studie: https://www.cpme.fr/sites/default/files/2021-12/211202_resultats_enquete_recrutement.pdf

 

Autor: Jitka Mencl-Goudier
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60