Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Digitale Souveränität in Europa: Deutschland und Frankreich fördern vier Kooperationsobjekte zu 5G-Anwendungen

Deutschland und Frankreich investieren 17,7 Millionen Euro für die Förderung von vier gemeinsamen Projekten im Bereich innovativer 5G-Anwendungen.

Digitale Souveränität in Europa: Deutschland und Frankreich fördern vier Kooperationsobjekte zu 5G-Anwendungen

Deutschland und Frankreich investieren 17,7 Millionen Euro für die Förderung von vier gemeinsamen Projekten im Bereich innovativer 5G-Anwendungen. Ziel ist es, das europäische Ökosystem für Netzwerke im Bereich der 5G-Telekommunikation zu stärken. Damit gehen beide Länder einen weiteren Schritt in Richtung digitale Souveränität bei 5G in Europa. Unter Beteiligung von 16 deutschen und 14 französischen Partnern widmen sich die ausgewählten Projekte innovativen Anwendungsszenarien von 5G in der Industrie 4.0, in Gewerbegebieten und in intelligenten Operationssälen.

5G-Netzwerke für Wirtschaft, Industrie, Forschung und Bevölkerung

Bereits im Jahr 2020 hatten Frankreich und Deutschland eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich der 5G-Anwendungen vereinbart. Im Mai 2021 wurde ein Förderaufruf für Innovationsprojekte gestartet, um flächendeckend 5G-Netzwerke für die Wirtschaft, Industrie, Forschung und Bevölkerung zur Verfügung zu stellen.

Am 19. Januar 2022 fand ein Kick-off-Meeting statt, auf dem die deutsch-französischen Konsortien ihre vier Projekte vorstellten: 5G-OPERA5G4BP5G OR und 5G FORUM. Bei allen Projekten handelt es sich um deutsch-französische Kooperationen.

Das Projekt 5G-OPERA wird ein deutsch-französisches Ökosystem im Bereich der privaten 5G-Netze („Campus-Netze“) mit offenen und/oder virtualisierten Hardware- und Softwarelösungen auf der Grundlage einer offenen Architektur schaffen.

Mit 5G4BP sollen offene 5G-Netze in Gewerbegebieten und Gemeinden eingerichtet werden, die bisher noch nicht von öffentlichen Mobilfunknetzen abgedeckt waren.

Das Projekt 5G OR wird die Entwicklung eines drahtlos vernetzten Operationssaals in einer privaten 5G-Netzwerkumgebung ermöglichen und besonders personalisierte und sichere minimalinvasive Eingriffe unterstützen. Der Einsatz von 5G soll so auch die Behandlungsqualität verbessern. Die interoperablen Demonstratoren werden in Kliniken in Berlin, Mannheim und Straßburg eingesetzt.

Mit dem Projekt 5G FORUM sollen französische und deutsche Industrie- und Universitätsakteure zusammengebracht werden, um drahtlose 5G-Lösungen für den Operationssaal zu entwickeln. Das Projekt soll die Arbeitsumgebung des Chirurgen optimieren und so auch die Patientenversorgung verbessern. Dieser Lösungen werden im Universitätsklinikum Aachen getestet. In einer zweiten Projektphase wird eine ähnliche Umgebung in Grenoble implementiert

In Frankreich ist das Förderprogramm Teil der nationalen Förderstrategie „G und Zukunftsnetze“. In Deutschland ergänzt die Maßnahme die nationalen Aktivitäten im Bereich „5G Campusnetze“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK).

“ Der Aufbau eines deutsch-französischen, souveränen Ökosystems für 5G und für künftige Telekommunikationsnetztechnologien wird eine Schlüsselrolle spielen, um Europa an der Spitze der Innovation bei 5G und seinen Weiterentwicklungen zu positionieren“, so der französische Minister für Wirtschaft, Finanzen und Konjunktur Bruno Le Maire.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz / Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Konjunktur Frankreich (BMWK)

 

Autor: Jitka Mencl-Goudier
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60