Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Deutschland ist wichtigster ausländischer Investor in Frankreich

Deutschland war im Jahr 2021 mit fast 300 Projekten der wichtigste ausländische Investor in Frankreich, vor den USA (247 Projekte) und vor Großbritannien (151 Projekte).

Deutschland ist wichtigster ausländischer Investor in Frankreich

Deutschland war im Jahr 2021 mit fast 300 Projekten der wichtigste ausländische Investor in Frankreich, vor den USA (247 Projekte) und vor Großbritannien (151 Projekte). Nach Angaben von Business France haben deutsche Unternehmen 8063 Arbeitsplätzen in Frankreich geschaffen. Die deutschen Investitionen in Frankreich sind im Vergleich zum Vorjahr um 48% gestiegen und stehen für 18% aller ausländischen Investitionen im Hexagon.

Von den fast 300 deutschen Investitionsprojekten sind 28% industrielle Produktionsstätten. 27% der gesamten deutschen Investitionen verzeichnet der Handelssektor, und 9% Transport & Logistik. Die deutschen Investitionen 2021 konzentrierten sich auf die Regionen Ile-de-France (46 Projekte), Grand Est (48 Projekte) und Auvergne-Rhône-Alpes (39 Projekte).

Business France verzeichnete im letzten Jahr insgesamt über 1 600 ausländische Investitionsprojekte in Frankreich (+32%), 45 008 Arbeitsplätze sind entstanden oder erhalten worden (+30%). Es wurde vor allem wieder in den produzierenden Sektor investiert, 34% der geschaffenen Arbeitsplätze entstanden dort.

Laut Orbis waren im letzten Jahr ca. 3000 deutsche Unternehmen in Frankreich vertreten, die rund 325 000 Personen beschäftigten. Die Banque de France geht von einem deutschen Kapitalstock von 86 Milliarden Euro aus.

Deutschland und Frankreich sind auch wichtige Handelspartner: Auch in 2021 ist Deutschland wichtigster Handelspartner weltweit von Frankreich. Der bilaterale Handel zwischen den beiden Ländern belief sich auf insgesamt 164 Milliarden Euro (+12% gegenüber dem Vorjahr). Frankreich ist für Deutschland zweitwichtigster Handelspartner in Europa und weltweit Nummer vier nach China, den Niederlanden und den USA. Dabei führte Deutschland Güter im Wert von 102 Milliarden Euro nach Frankreich aus (+12%). Die Importe aus Frankreich betrugen 62 Milliarden Euro (+11%). Im Jahr 2021 hat Deutschland seinen Handelsbilanzüberschuss zu Frankreich um 14% vergrößert, er lag bei 40 Milliarden Euro.

 

Autor: Alexandra Seidel-Lauer (AHK Frankreich)
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60