Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Französische KMU haben nach wie vor Schwierigkeiten, Mitarbeiter einzustellen

Die Confédération des petites et moyennes entreprises (CPME) führte zwischen dem 16.

Französische KMU haben nach wie vor Schwierigkeiten, Mitarbeiter einzustellen

Die Confédération des petites et moyennes entreprises (CPME) führte zwischen dem 16. Juni und dem 12. Juli eine Umfrage unter 2.300 Unternehmenschefs von Kleinstunternehmen und kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch. Die Ergebnisse zeigen, dass fast alle Unternehmen Schwierigkeiten bei der Einstellung von Personal haben. Laut der Umfrage haben 94% der KMU, die Personal einstellen wollen, Schwierigkeiten, das „richtige Profil“ zu finden. Hauptgründe sind das Fehlen von Bewerbern (74%) und der Mangel an Kompetenzen (47%).20

Arbeitnehmer haben seit der Pandemie ein völlig neues Verhältnis zur Arbeit

Diese Schwierigkeiten sind auf konjunkturelle Gründe zurückzuführen, die starke wirtschaftliche Erholung nach der Rezession im Jahr 2020 und den Branchenwechsel vieler Arbeitnehmer im Zuge der Covid-19-Krise. Hinzu kommen strukturelle Mängel des französischen Arbeitsmarkts, wie der Mangel an besonders gefragten Qualifikationen, zum Beispiel im Bereich Informatik.

Aber auch nach der Einstellung bleiben die Hindernisse bestehen. So geben 24 % der Firmenchefs an, dass sie mit einer starken Fluktuation konfrontiert sind. Hauptursache ist der Wunsch der Arbeitnehmer ist, „sich anderen Dingen als ihrem Berufsleben zu widmen (53 %)“. Fast ein Drittel (33 %) führt auch den Wunsch der Beschäftigten an, zu einem Wettbewerber zu wechseln, der ein höheres Gehalt verspricht.

Vor diesem Hintergrund und einer hohen Inflation haben 65 % der Firmenchefs entschieden, in diesem Jahr die Gehälter ihrer Angestellten zu erhöhen und 40 % von ihnen sogar für alle Mitarbeiter (Löhne und Gehälter). Diejenigen, die keine Gehaltserhöhungen planen, begründen dies in 78 % der Fälle mit der mangelnden Finanzkraft des Unternehmens. Außerdem geben 68 % der Firmenchefs von Kleinstunternehmen und KMU an, dass sie ihren Beschäftigten kürzlich Prämien gezahlt haben, darunter individuelle oder kollektive Sondervergütungen wie die außerordentliche Kaufkraftprämie.

Link: https://www.cpme.fr/sites/default/files/2022-07/EnquêtedeConjoncture_CPME_19072022.pdf

 

Autor: Jitka Mencl-Goudier
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60