Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Komplexfreies Frankreich!

Kikeriki…. Frankreich ist vor Deutschland!

Komplexfreies Frankreich!

Kikeriki…. Frankreich ist vor Deutschland! Am 4. Juni wurden die Ergebnisse des EY-Barometers über die Attraktivität der europäischen Länder für internationale Investoren auf beiden Seiten des Rheins ausführlich diskutiert. Nur wenige Beobachter erwarteten, dass Frankreich Deutschland überholen würde, so oft zu Recht oder zu Unrecht als Vorbild dargestellt…. Die Zahl der Investitionen ausländischer Unternehmen in Frankreich im Jahr 2018 stieg leicht an (1027 Projekte, +1%) in einem globalen Kontext sinkender Investitionen in Europa (-4%, 6.356 Projekte). Keine Komplexe mehr! Frankreich übertrifft Deutschland (973 Projekte, -13%, zum ersten Mal seit 2005 rückläufig) und folgt Großbritannien (1054) unter den Top 3 der attraktivsten europäischen Länder. Mit 339 Projekten (davon 80% Standorterweiterungen) ist Frankreich das führende Ziel für industrielle Investitionen, vor der Türkei (203) und Deutschland (152). Bei der Unterbringung von FuE-Zentren nimmt Frankreich in Europa sogar den ersten Platz ein: 144 Projekte, mehr als Deutschland (64) und Großbritannien (74) zusammen. Geräte, Chemikalien, Lebensmittel und Elektronik sind die dynamischsten Sektoren, im Gegensatz zu Dienstleistungen und Digitaltechnik.

Wichtigstes Gastland für die Industrie sowie Forschung und Entwicklung
Weder die Gelbwesten noch die Wachstumsverlangsamung scheinen das Image Frankreichs geschädigt zu haben (beachten Sie, dass die 203 internationalen Entscheidungsträger im Barometer vom 9. bis 25. Januar 2019 befragt wurden, Anmerkung der Redaktion). Im Mai hat die amerikanische Firma A.T. Kearney, Frankreich hinter den USA, Deutschland, Kanada und Großbritannien sogar unter die fünf attraktivsten Ziele der Welt aufgenommen. Laufende Reformen (Arbeitsgesetzbuch und Steuern), ein attraktiver Rahmen für die Entwicklung von FuE-Aktivitäten, ein leistungsfähiges Ökosystem „Frenchtech“, ein Talentpool…. Frankreich verfügt über viele Vermögenswerte, die für Investoren wichtig sind. Und da gute Nachrichten nie allein kommen, schafft die französische Wirtschaft wieder Arbeitsplätze. Das INSEE erwartet die Schaffung von 241.000 Arbeitsplätzen bis Ende 2019 bei einer auf 8,3% gesunkenen Arbeitslosenquote gegenüber 8,8% Ende 2018. Darüber hinaus könnte die relativ geringe Öffnung der französischen Wirtschaft gegenüber dem Weltmarkt es ermöglichen, den Folgen des Handelskrieges besser zu widerstehen als die stark exportorientierte deutsche Wirtschaft. In Deutschland erreichte das Geschäftsklima Ende Juni (ifo-Institut) den niedrigsten Stand seit November 2014.

Seit 10 Jahren mangelnde Investitionen in strategischen Bereichen
Aber diese erneute Attraktivität der französischen Wirtschaft muss ins rechte Licht gerückt werden. Seit 2009 leidet das Land unter einem Mangel an Investitionen in Schlüsselsektoren. Im digitalen Sektor ist die kumulierte 10-jährige Gesamtzahl für den Standort Frankreich ungünstig: nur 860 Investitionen, verglichen mit 1142 in Deutschland und 1971 im Vereinigten Königreich. Eine weitergehende Lektüre des neuesten EY-Barometers beschreibt eine noch kontrastreichere Realität. Nur 30% (gegenüber 55% im Jahr 2017) der befragten internationalen Entscheidungsträger glauben, dass sich die Attraktivität Frankreichs in den nächsten drei Jahren verbessern wird. Nur 19% der Manager (gegenüber 24% im Jahr 2017) erwägen derzeit, in diesem Jahr in Frankreich zu investieren. Die Euphorie über den „Macron Effekt“ hat nachgelassen. Und wenn wir die Attraktivität Frankreichs im Hinblick auf die Fähigkeit betrachten, junge Talente von morgen (Studenten, Start-ups) anzuziehen, verliert Frankreich den Anschluss. So fiel Frankreich aus den Top 10 des Startup Ecosystem Rankings 2019, das im Mai vom einflussreichen StartupBlink veröffentlicht wurden (die Top 3 sind die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Israel, Deutschland ist auf Platz 7). Eine weitere Realität ist, dass die französischen Universitäten ihren Einfluss verlieren. Zum ersten Mal seit 15 Jahren gehört keine französische Institution zu den „Top 50 weltweit “ der besten Universitäten des britischen Beratungsunternehmens Quacquarelli Symonds. Die erste Universität, Paris PSL (Paris Sciences & Letters), belegt den 53. Platz…. Frankreich liegt hier im Mittelfeld.

 

© shutterstock.com

Autor: Sylvain Etaix, Les Acteurs du Franco-Allemand


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60