Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Lehrstellenmarkt: 50 % der mittelständischen Unternehmen in Deutschland findet keine Bewerber

Eine aktuelle Unternehmerumfrage zeigt, dass vor allem mittelständische Unternehmen in Deutschland keine Bewerber für offene Lehrstellen finden.

Lehrstellenmarkt: 50 % der mittelständischen Unternehmen in Deutschland findet keine Bewerber

Eine aktuelle Unternehmerumfrage zeigt, dass vor allem mittelständische Unternehmen in Deutschland keine Bewerber für offene Lehrstellen finden.

Der deutsche Mittelstand hat nicht nur mit einem Fachkräftemangel zu kämpfen, sondern klagt auch über einen Mangel an Bewerbern für vorhandene Ausbildungsplätze. Gut die Hälfte der Betriebe findet keine Bewerber mehr für offene Lehrstellen und beklagt eine vielfach schlechte Vorbildung von Bewerbern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Verbände Die Familienunternehmer und die Jungen Unternehmer, die exklusiv für das deutsche Wirtschaftsmagazin WirtschaftsWoche durchgeführt wurde.

Doch für die über 800 befragten Firmenchefs gibt es weitere Hindernisse bei der Einstellung von Auszubildenden. Dazu gehören eine drohende Abwerbung des Nachwuchses nach der Lehrzeit (17 %) und die Unsicherheit durch die Coronakrise (16 %). Die Ausbildungskosten sind hingegen nur für sieben Prozent ein Problem. 20 % sehen aktuell gar keine Hindernisse.


Verbesserung der Ausbildungssituation gefordert

Immer noch verlassen zu viele Schüler mit nur mangelnden Grundkenntnissen oder sogar ohne Abschluss die Schule. Die duale Ausbildung sollte zudem „als legitime und anerkennenswerte Alternative zum Studium wieder mehr Beachtung im Unterricht finden“, fordert der Verband Die Familienunternehmer.

Im neuen Ausbildungsjahr wollen laut der Umfrage gut die Hälfte der befragten Unternehmen die Zahl ihrer Azubis konstant halten (sofern sie Ausbildungsbetrieb sind). 17 % wollen die Zahl sogar erhöhen. 14 % planen, angesichts der vielfach schwierigen Rahmenbedingungen in diesem Jahr weniger Auszubildende einzustellen.

Link: https://www.wiwo.de/politik/deutschland/berufsausbildung-das-leerstellen-problem/27441124.html

Autor: Jitka Mencl-Goudier
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60