Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Studie: Deutsche mittelständische Unternehmen blicken trotz neuer Herausforderungen optimistisch in die Zukunft

Deutsche mittelständische Unternehmen vervielfachen die Globalisierung, setzen Technologien zur Anpassung ein und planen mittelfristig einen Eigentümerwechsel.

Studie: Deutsche mittelständische Unternehmen blicken trotz neuer Herausforderungen optimistisch in die Zukunft

Deutsche mittelständische Unternehmen vervielfachen die Globalisierung, setzen Technologien zur Anpassung ein und planen mittelfristig einen Eigentümerwechsel. Das ergab eine Studie von J.P. Morgan.

J.P. Morgan befragte in der Ende März durchgeführten Studie 238 leitende Angestellte mittelständischer deutscher Unternehmen. Fast 60% sind der Ansicht sind, dass die Weltwirtschaft und die deutsche Wirtschaft sich im nächsten Jahr positiv entwickeln werden. Dieser Optimismus wird von drei Viertel der Befragten geteilt. Sie erwarten für das nächste Jahr höhere Umsätze und Gewinne.

Gleichzeitig sehen sich viele Führungskräfte den Realitäten eines unvorhergesehenen Betriebsumfelds gegenüber. Viele der Herausforderungen stehen immer noch in direktem Zusammenhang mit COVID-19. 37% der Unternehmen geben an, dass die Änderung der Verbrauchergewohnheiten aufgrund von COVID-19 ihre größte Herausforderung darstellt.

Der Zugang zu Lieferanten und Materialien ist eine weitere Herausforderung, auf die sich Führungskräfte hinsichtlich ihrer internationalen Aktivitäten beziehen. 62% der Führungskräfte geben an, dass die Pandemie die Probleme in der Lieferkette verschärft hat, und 28% sagen, dass der Brexit die Lieferketten ebenfalls verschlechtert hat.

Mehr als ein Viertel (26%) der befragten Führungskräfte gaben an, dass Technologie-Upgrades als eine der drei größten geschäftlichen Herausforderungen relevant bleiben müssen. Das Fehlen von Highspeed-Internet ist im vergangenen Jahr immer deutlicher geworden ist. Fast die Hälfte (46%) der CEOs möchte, dass sich die Bundesregierung im nächsten Jahr auf die Verbesserung des Zugangs konzentriert.

Link zur Studie:https://www.jpmorgan.com/commercial-banking/insights/2021-germany-business-leaders-outlook


Autor: Jitka Mencl-Goudier
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60