Pôle Franco-Allemand > Recht & Steuern > Interview mit Herrn Guillaume Rubechi, Avocat und Rechtsanwalt Mitgründer von Valoris Avocats

Interview mit Herrn Guillaume Rubechi, Avocat und Rechtsanwalt Mitgründer von Valoris Avocats.

Interview mit Herrn Guillaume Rubechi, Avocat und Rechtsanwalt Mitgründer von Valoris Avocats

Interview mit Herrn Guillaume Rubechi, Avocat und Rechtsanwalt Mitgründer von Valoris Avocats.

  1. Herr Rubechi, könnten Sie uns Valoris Avocats und Ihre Person vorstellen?

Valoris Avocats ist eine auf Wirtschaftsrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei. Wir beraten Unternehmen und Privatpersonen im Rahmen ihrer nationalen und internationalen Vorhaben und Fragestellungen. Gemeinsam mit Cécile Puijalon-Radu habe ich im Jahr 2014 Valoris Avocats in Straßburg gegründet. Heute sind wir mit weiteren Büros in Paris, Lyon und Genf vertreten.

Unser Team, bestehend aus 24 Anwälten, hat internationale Erfahrung und unterstützt auch außerhalb der Grenzen Frankreichs Mandanten in allen Fragen des Wirtschaftsrechts, Steuerrechts, Arbeitsrechts und der internationalen Mobilität. Unsere Mitarbeiter sprechen mehrere Sprachen und ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der Multidisziplinarität. So beraten wir unsere Mandanten im Bereich Gesellschaftsrecht, M&A, Steuerrecht, Handelsrecht, Investmentrecht, Arbeitsrecht und Compliance.

Ich selbst bin Avocat und Rechtsanwalt und berate hauptsächlich im internationalen Steuerrecht. Seit 1997 betreue ich Unternehmen und Fonds bei ihren Investitionen auf beiden Seiten des Rheins, aber auch Privatpersonen in Fragen der französischen und internationalen Vermögensverwaltung. Meine besondere Expertise liegt im Bereich deutsch-französischer Immobilieninvestitionen und der internationalen Besteuerung von Industriekonzernen.

  1. Können Sie uns die Service-Schwerpunkte von Valoris Avocats näher erläutern? Wer sind Ihre Mandanten?

Unsere Expertise liegt vor allem im Bereich Fusionen und Übernahmen, Umstrukturierungen, Neuansiedlungen und grenzüberschreitenden Investitionen von Unternehmen. Der typische deutsche Mittelstand macht 50 % unserer Kunden aus. Unsere deutschsprachigen Kunden unterstützen wir bei Investitionen in Frankreich. Für unsere französischen Mandanten arbeiten wir mit Partnern in Deutschland zusammen. Dazu gehören der Pôle Franco-Allemand und die SaarLB.

Unsere Mandanten profitieren vor allem von unserem Know-how in der internationalen Rechtsberatung. Unser Team spricht sowohl Deutsch als auch Französisch und kennt die Rechtssituation in beiden Ländern. So schätzen unsere deutschen Mandanten, dass wir ihr französisches Projekt mit Kenntnis des deutschen Marktes und deren Referenzen erklären können. In diesem Segment sind wir marktführend.

Maßgeschneiderte Lösungen stehen bei der Beratung unserer Mandanten im Vordergrund. Wir legen bei der Zusammenarbeit großen Wert auf zwischenmenschliche Aspekte. Respekt und Integrität werden bei uns großgeschrieben.

  1. Gibt es Unterschiede bei den Bedürfnissen Ihrer Mandanten in Deutschland und Frankreich?

Die Problemstellungen sind die gleichen, aber die Projekte unterscheiden sich. So konzentrieren sich deutsche Unternehmen eher auf die Schaffung von Industrieprojekten oder auf M&A Projekte. Die Bedürfnisse der französischen Mandanten liegen eher im operationellen Bereich, insbesondere bei Vertriebsstrukturen.

  1. Können Sie uns Ihre mittel- und langfristige Unternehmensstrategie erläutern und die damit verbundenen Herausforderungen im grenzüberschreitenden Umfeld?

Wir sind vor allem konzentriert auf die internationale Strategie und die Mandantenberatung auf internationaler Ebene. Dafür entwickeln wir weltweit Korrespondentennetze. Aktuell sind wir dabei, unsere Filiale in Genf weiter auszubauen.

Die aktuelle geopolitische Lage, die steigenden Immobilienzinsen und der Bereich Private Equity stellen im internationalen Wirtschaftsrecht derzeit die größten Herausforderungen in unserer Branche dar. Langfristig wird sich aus meiner Sicht der Beruf des Rechtsanwalts weiter internationalisieren und noch stärker digitalisieren. Auch neue Rechtsbereiche wie Compliance werden zukünftig eine größere Rolle spielen. Letztlich wird auch die Steuertransparenz auf internationaler Ebene in den kommenden Jahren eine große Herausforderung darstellen.

Herr Rubechi, wir danken Ihnen für das Gespräch.

 

Autoren: Jitka Mencl-Goudier / Guillaume Rubechi


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60