Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf Geschäftsführer von französischen KMU?

Wie geht es den Geschäftsführern der französischen Unternehmen angesichts der Gesundheitskrise?

Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf Geschäftsführer von französischen KMU?

Wie geht es den Geschäftsführern der französischen Unternehmen angesichts der Gesundheitskrise? Malakoff Humanis hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Markt- und Meinungsforschung CSA eine Studie zu diesem Thema bei 800 Geschäftsführern von Kleinst-, sowie kleinen und mittleren Unternehmen durchgeführt. 82 % der Befragten bezeichnen sich als gesund. Die Realität scheint aber vielschichtiger zu sein.

Eine große Mehrheit der Unternehmenschefs geben an, bei bester Gesundheit zu sein. 79 % schätzen sich als körperlich und 77 % als geistig gesund ein. 82 % geben an, auf ihre Lebensweise zu achten, 68 % gehen regelmäßig einer körperlichen Betätigung nach. Arztbesuche sind im Vergleich zu früher aber seltener geworden: 54 % der Befragten suchten im Jahr 2020 einen

Allgemeinarzt auf, 2016 waren es noch 68 %. 33 % der Firmenchefs arbeiteten trotz Krankheit weiter, vermieden also eine eigentlich notwendige Krankschreibung.

Mehr Stress und Ermüdung bei Geschäftsführern von KMU

Die Corona-Pandemie führte bei 48 % der Führungskräfte von Kleinstunternehmen und KMU vermehrt zu Stress.  42 % der Befragten nahmen negative Auswirkungen auf ihren Gemütszustand wahr, 37 % litten unter erhöhter Müdigkeit. Dafür wurden drei Hauptgründe angeführt: Unsicherheiten seit Beginn der Gesundheitskrise im Hinblick auf die wirtschaftliche Situation, Absatz- oder Kundenprobleme sowie nicht zuletzt Liquiditätsschwierigkeiten.

Die Unternehmensleiter bleiben optimistisch und zuversichtlich

Trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Einbruch oder der zeitweisen Einstellung ihrer Geschäftstätigkeit scheint bei den Geschäftsführern von Kleinstunternehmen und KMU durchaus Optimismus Einzug zu halten. Laut der Studie zeigen sich 88 % der Unternehmensleiter für die kommenden zwei Jahre zuversichtlich hinsichtlich ihres Privatlebens und 74 % im Hinblick auf ihr Berufsleben.

Link: https://newsroom.malakoffhumanis.com/actualites/malakoff-humanis-presente-les-resultats-de-son-etude-sante-des-dirigeants-2021-c3e9-63a59.html

 

Autor: Jitka Mencl-Goudier
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60