Pôle Franco-Allemand > Wirtschaft > Die französischen KMU bereiten sich auf die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges vor

Fast die Hälfte der Geschäftsführer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Frankreich prognostizieren erhebliche Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf ihr Geschäft.

Die französischen KMU bereiten sich auf die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges vor

Fast die Hälfte der Geschäftsführer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Frankreich prognostizieren erhebliche Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf ihr Geschäft. Das ist das Ergebnis des vierteljährlichen Stimmungsbarometers von Bpifrance Le Lab X Rexecode, das kürzlich veröffentlicht wurde. Hauptgründe für diese Einschätzung der Unternehmer sind Versorgungsengpässe und deutliche Preissteigerungen, vor allem im Energiebereich.

Die Kostenerhöhungen belasten zunehmend die Liquidität der KMU

Die französischen Manager beklagen eine leichte Verschlechterung ihrer Liquiditätslage. Nur 12 % der Firmenchefs berichten von einer Verbesserung ihrer Liquidität. Im vorherigen Quartal waren es noch 14 %. Immerhin 28 % der Unternehmenschefs beklagen eine Verschlechterung ihrer Liquidität. Dieser Anteil ist nahezu unverändert im Vergleich zum 1. Quartal. Auch wenn für die Mehrheit der Firmenchefs (60 %) die Liquiditätslage stabil geblieben ist, droht der Anstieg der Rohstoff- und Energiekosten zunehmend ihre Liquidität zu belasten.

61 % der französischen KMU planen Preiserhöhungen

Als Reaktion auf diese Situation erwägen die Unternehmen, ihre Verkaufspreise zu erhöhen. Im ersten Quartal 2022 planten 58 % der KMU eine Preiserhöhung. Mittlerweile sind es beinahe 61 %. Die Preissteigerung wird jedoch kompensiert durch Lohnerhöhungen, die 55 % der befragten Unternehmer im Laufe des Jahres für ihre Mitarbeiter planen.

Gefährdet ist letztlich auch die Nettomarge der Unternehmen.  44 % der KMU-Leiter befürchten, dass bis Ende des Jahres ihr Nettogewinn schrumpfen könnte. Dieser Rückgang der Nettomarge veranlasst 55 % der französischen Unternehmer, ihre geplanten Investitionen für das laufende Jahr zu reduzieren.

Link: : https://lelab.bpifrance.fr/enquetes/barometre-pme-mai-2022-49-des-dirigeants-anticipent-un-impact-important-de-la-guerre-en-ukraine-sur-leur-activite

 

Autor: Jitka Mencl-Goudier
© shutterstock.com


Teilen Sie diesen Beitrag

Der Pôle Franco-Allemand ist eine Initiative der SaarLB.

Michael Heß

Direktor Landesbank Saar
Leiter Pôle Franco-Allemand

hess@pole-franco-allemand.de
+49 681 383 2500

Patricia Duray

Projektmanager

duray@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 55

Christine Bieg

Office Manager

bieg@pole-franco-allemand.de
+33 1 45 63 63 60